31.10.2013 07:15 Alter: 4 Jahre

Modernes Einfamilienhaus mit neuester Technik

Familie Knabel plante ein Einfamilienhaus gemeinsam mit dem Architekten Duo Claus Schnetzer und Gregor Pils.

Diese  beide Jungs sind kein unbeschriebenes Blatt, haben sie doch schon 2008 mit dem Palettenhaus internationale  Auszeichnungen erhalten und zuletzt wurde der  Solar decathlon 2013 (ein weltweiter Wettbewerb über Architektur und Technologie)  unter Ihrer Leitung mit der TU Wien gewonnen.

Somit ist verständlich dass auch am Gebäude der Familie Knabel hohe Ansprüche gestellt wurden:

  • eine Heizung mit niedrigen Betriebskosten
  • eine Wohnraumlüftung die kaum sichtbar ist
  • in einen Technikraum von nur 6m² - in dem auch Stromverteiler, Wasserzähler und Waschmaschine untergebracht werden müssen
  • und das alles musste natürlich auch von den Kosten im Rahmen bleiben.

Vorne Weg – das schwierigste war der Technikraum.
Nach einigen Stunden Planungsphase  schnürten wir ein tolles Konzept.
Den Heizwärme- und Warmwasserbedarf deckte ein Kombigerät (Waterkotte Ai1) ab.
Die Lüftung musste unter die Stiege und die Lüftungsverteilung an die Decke. (siehe Bild)
Später kam noch die Waschmaschine vor das Lüftungsgerät und selbst für  Stellagen wurde in den 6m² noch ausreichend Platz gefunden.

Das tolle an dieser Lösung: Jeder verbaute m² kostet einem Bauherren zwischen 1.500 und 2.000€. Somit ist klar dass dieses Konzept bares Geld wert ist, denn nur all zu oft wird für dasselbe Unterfangen ein Platzbedarf von 15m² einkalkuliert.

Mittlerweile sind die Knabels schon eingezogen und natürlich zufriedene Mitterhuemer Kunden.

Originalzitat: Die ganze Haustechnik war für mich „ein spanisches Dorf“, ich war sehr froh dass alles so reibungslos und unkompliziert über die Bühne ging.
Und mit einem Augenzwinkern meinte Herr Knabel: Das nächste Haus bauen wir wieder mit euch.